Praktikumsbetreuung am Gymnasium St. Michael

Schild

Am Gymnasium St. Michael werden Lehramtsstudenten und -anwärter in Kooperation mit den Zentren für schulpraktische Lehrerausbildung Paderborn (ZfSL) und dem PLAZ der Universität Paderborn ausgebildet. Hierzu besteht die Möglichkeit, in das Studium integrierte Praktika und das Praxissemester zu absolvieren.

Praktika

Schön, dass Sie sich für ein Praktikum am Gymnasium St. Michael  interessieren. Was Sie erwartet:

  • ein erster Blick hinter die Kulissen
  • ein erster Austausch mit zukünftigen Kolleginnen und Kollegen
  • eine erste Auseinandersetzung mit baldigen Schülerinnen und Schülern

Das Gymnasium St. Michael bietet – in Anlehnung an die Semesterferien – alljährlich zwei Praktikumsphasen an:

Die Hauptzeit für die Praktika liegt im ersten Schulhalbjahr fünf Wochen vor den Herbstferien und im zweiten Schulhalbjahr während der vorlesungsfreien Zeit im Februar/März. Die beiden Praktikumsphasen finden immer in einem Block von 5 Wochen (insgesamt 100 Schulstunden) statt. Davon versprechen wir uns eine konzentrierte und fruchtbare Auseinandersetzung mit den beiden Handlungsfeldern Schule und Unterricht.

Schulpraktische Studien sind ein obligatorischer und wichtiger Teil der Ausbildung von Lehramtsstudentinnen und -studenten. Auch an unserer Schule sind regelmäßig Praktikantinnen und Praktikanten zu Gast, um den Schul- und Unterrichtsalltag kennenzulernen. Dabei unterscheidet man verschiedene Arten von Praktika: zum Beginn des Studiums das Eignungs- und Orientierungspraktikum und im Bachelorstudiengang dann das Praxissemester.

Die organisatorischen Rahmenbedingungen sehen wie folgt aus:

Eine vollständige Bewerbung sollte mittlerweile mindestens ein Jahr vor Beginn des Praktikums schriftlich an die hinterlegte Kontaktadresse erfolgen, denn die Praktikumsplätze sind sehr begehrt.

.

 

 

Eignungs- und Orientierungspraktikum

Alle Lehramtsstudierenden mit Studienbeginn ab Wintersemester 2016/17 absolvieren im Rahmen der Praxisphasen in den Bachelor-Studiengängen das 25-tägige Eignungs- und Orientierungspraktikum (nach LABG 2016). Das Praktikum ist grundsätzlich in der Schulform abzuleisten, auf die sich das Studium der/des Studierenden ausrichtet. Dabei darf keine Schule gewählt werden, die selber als Schülerin oder Schüler besucht wurde.

Nachdem die Studenten im Rahmen Ihres Studiums schon erste Theorieansätze kennengelernt haben, soll nun eine Beziehung zwischen diesen Theorieansätzen und der Praxis hergestellt werden. Neben der Hospitation im Unterricht, die in erster Linie der zielorientierten Beobachtung konkreter Unterrichtsaspekte dient, sollen auch selbst erste Handlungssituationen mitgestaltet werden. Letztlich soll die Praxisphase die Praktikanten dabei unterstützen, ihre Eignung und Stärken zu erkennen und Entwicklungsbedarfe zu identifizieren, um den weiteren Verlauf des Studiums reflektiert mitzugestalten.

Eine Schule der Größe des Gymnasiums St. Michael kann bis zu fünf Praktikanten pro Schuljahr aufnehmen.

Das Gymnasium St. Michael bietet im zweiten Schulhalbjahr für alle fünften Klassen in Zusammenarbeit mit dem PLAZ und der Universität Paderborn für alle Praktikanten semesterbegleitend ein Praktikum zu einem Forder-Förderprojekt (FFP) an. Bei diesem FFP fertigen die Schülerinnen und Schüler eine Expertenarbeit zu einem Thema ihrer Wahl an und erfahren die Praktikanten als Lernberater und –begleiter. Diese Praktikum kann auch als Berufsfeldpraktikum absolviert werden.

In der Schulgemeinschaft St. Michael, in der die im Leitbild festgelegten Werte gelebt werden, fällt es den Praktikanten leicht, sich zu integrieren. Das freundliche Klima und Werte wie Kritik-, Reflexions- und Urteilsfähigkeit tragen dazu bei, die Ziele des Praktikums umzusetzen und den Praktikanten ein angemessenes Feedback zu geben.

Die Schülerinnen und Schüler profitieren von neuen Impulsen und Ideen der Praktikanten im Unterricht. So steht der Lerngruppe auch ein zusätzlicher Lernberater zur Verfügung.

Das Praxissemester an St. Michael

Das Praxissemester umfasst ein halbes Jahr an der jeweils zugewiesenen Schule und beginnt immer am 18.9. und 18.2. eines jeden Schuljahres. In der Regel werden bis zu fünf Lehramtsstudenten von der Bezirksregierung zugewiesen.

Im Praxissemester werden die bereits erworbenen Kompetenzen weiter ausgebaut und ausdifferenziert. Konkret sollen im Praxissemester gemäß Lehramtszugangsverordnung 2016 (LZV) folgende Kompetenzen erworben werden:

  1. grundlegende Elemente schulischen Lehrens und Lernens auf der Basis von Fachwissenschaft, Fachdidaktik und Bildungswissenschaften zu planen, durchzuführen und zu reflektieren,
  2. Konzepte und Verfahren von Leistungsbeurteilung, pädagogischer Diagnostik und individueller Förderung anzuwenden und zu reflektieren,
  3. den Erziehungsauftrag der Schule wahrzunehmen und sich an der Umsetzung zu beteiligen,
  4. theoriegeleitete Erkundungen im Handlungsfeld Schule zu planen, durchzuführen und auszuwerten sowie aus Erfahrungen in der Praxis Fragestellungen an Theorien zu entwickeln und
  5. ein eigenes professionelles Selbstkonzept zu entwickeln.

Die Bewerbungen zum Praxissemester erfolgen über die Homepage des PLAZ und Zuweisungen werden den betreffenden Schulen intern mitgeteilt.

Ansprechpartnerin rund um die Lehramtspraktika am Gymnasium St. Michael ist Frau Susanne Markussen.