Was ist der BFW?

Fremdsprachenwettbewerb 2019

Der BFW ist ein Projekt von Bildung & Begabung, dem Talentförderzentrum des Bundes und der Länder.

Bildung & Begabung ist eine Tochter des Stifterverbandes. Förderer sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung und die Kultusministerkonferenz.

Schirmherr ist der Bundespräsident.

 

Teilnehmende?

 Mehrere tausend junge Menschen unterschiedlicher Schulformen nehmen jedes Jahr am BFW teil.

Auf diese sprachbegabten und interessierten Schülerinnen und Schüler warten anregende und herausfordernde Aufgaben. Dabei steht die mündliche Sprachbeherrschung im Vordergrund.

Als Wettbewerbssprachen können alle an den Schulen unterrichteten lebenden Fremdsprachen sowie Latein und Altgriechisch gewählt werden.

Schülerinnen und Schüler der Sek. I konzentrieren sich in der Regel auf eine Fremdsprache während die der Sek. II zwei Fremdsprachen auswählen müssen.

 

 Die zwei Hauptbestandteile des BFW  >           SOLO + TEAM

 

SOLO / SOLO plus:

 

Hier gibt es zwei Altersgruppen:

 

  1. a) Schülerinnen und Schüler der Klassen 8 und 9, jeder Teilnehmer wählt eine Wettbewerbssprache.

Die Aufgaben werden zu Hause und am Klausurtag bearbeitet.

Dazu zählen mündliche und schriftliche, kreative und testorientierte Aufgaben.

Am Klausurtag gilt es, auf der Basis vorgegebener Bilder eine Geschichte zu schreiben, Lückentexte zu vervollständigen, an komplexen Texten Lese- und Hörverstehen nachzuweisen sowie Kenntnisse über die Landeskunde unter Beweis zu stellen.

 

Das Anforderungsniveau der Aufgaben richtet sich an der Kompetenzstufe B1 des

„Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens“ für Sprachen aus.

 

Je nach Prozentzahl der erreichten Punkte wird die erbrachte Leistung als ansprechend (65%+), gut (75%+), sehr gut (85%+) oder herausragend (90%+) eingestuft.

Diese Qualitätsbezeichnungen sind nicht mit unseren Schulnoten gleichzusetzen, da die im Wettbewerb geforderte Leistung über das Unterrichtsniveau hinausgeht.

 

 

  1. b) Schülerinnen und Schüler der Oberstufe, jeder Teilnehmer wählt zwei Wettbewerbssprachen.

Die Teilnehmer beweisen, dass sie ihre Wettbewerbssprachen mündlich und schriftlich beherrschen.

Der Wettbewerb umfasst 3 Runden, die besten Teilnehmer einer Runde qualifizieren sich für die Teilnahme an der jeweils nächsten Runde.

 

Das Niveau der Aufgaben orientiert sich am „Europäischen Referenzrahmen“ (B2 bis C1).

 

Die besten Preisträger werden in die Förderung der Studienstiftung des deutschen Volkes aufgenommen, weitere Preisträger erhalten Bar- und Sachpreise.

 

 

 

TEAM:

 

Teilnehmen können hier Schülerinnen und Schüler der Klassen 6 – 10.

In Teams bis zu 10 Teilnehmern reichen sie unter Betreuung ihrer Lehrkraft gemeinsam eine Arbeit (z.B. Film, Hörbuch) ein, die neben sehr guten Fremdsprachenkenntnissen Teamgeist, Projektmanagement und Kreativität erfordert.

 

Als Fremdsprache(n) kann / können alle an den Schulen unterrichteten lebenden Fremdsprachen sowie Latein und Altgriechisch gewählt werden.

 

 

 

 

 

Warum BFW?

 

  • Fremdsprachlich begabte und interessierte Schülerinnen und Schüler finden neue Herausforderungen, interessante Angebote, sich vertiefend mit Sprachen auseinanderzusetzen (Forderangebote),
  • der BFW eignet sich besonders gut für eine Binnendifferenzierung, bei Teamaufgaben arbeiten die Schülerinnen und Schüler mit etwas unterschiedlichem sprachlichen Niveau gemeinsam an einem Projekt (Verfassen eines Drehbuchs, diverse Rollen und ihre Verteilung, Drehen eines Films, Schneiden etc.),
  • die Schülerinnen und Schüler arbeiten klassen- und teilweise jahrgangsübergreifend, lernen dabei voneinander,
  • sie erfahren ihre eigenen Stärken und wachsen am Projekt, das oft über Wochen und Monate geht (z.B. „Macbeth, Vol.2“: Erweiterung der Teamfähigkeit, Entwicklung von Durchhaltevermögen, Stärkung des Selbstvertrauens, des Selbstbewusstseins, Sensibilisierung für Zeitmanagement, vertiefende Einblicke in Geschichte, Literatur, Politik, die weit über den Unterricht hinausgehen).

 

 

 

 

 Wie wird der BFW durchgeführt?

 

 

Die Teilnahme von Schülerinnen am BFW ist vor vielen Jahren an unserer Schule eingeführt und mit wachsendem Erfolg durchgeführt worden.

Die Vorbereitung auf den Wettbewerb (SOLO / TEAM) findet sowohl im fremdsprachlichen Unterricht, in einer Forderstunde sowie in der Freizeit statt.

 

 

Unser Gymnasium St. Michael ist Klausurschule, d.h. wir führen sowohl mit unseren Schülerinnen und Schülern als auch denen der anderen Schulen aus der Region Ende Januar den SOLO-Wettbewerbstag an unserer Schule durch.

Dabei bearbeiten die SchülerInnen die diversen Aufgaben in der Zeit von 9.00 bis 13.00 Uhr.

Die begleitende Lehrkraft betreut sie dabei und führt die einzelnen Aufgabenstellungen mit ihnen durch (HV, kreatives Schreiben etc.). Anschließend werden die Klausuren an den Regionalbeauftragten des BFW nach Detmold geschickt.

 

 

Bezüglich des Wettbewerbszweigs TEAM bespricht die betreuende Lehrkraft mit interessierten Schülerinnen und Schülern diverse Projektideen, gibt Impulse, begleitet sprachlich bei Fragen bzw. Schwierigkeiten, hilft in „Sackgassensituationen“ weiter, achtet auf das Zeitmanagement und ermuntert die SchülerInnen ab und zu, durchzuhalten.

 

 

 

 

Wie werden die Beiträge ausgewertet und honoriert?

 

 

Der Regionalbeauftragte des Bezirks Detmold lädt über die Bezirksregierung die berufenen Mitglieder des Prüfungsausschusses Mitte März zu einer Klausurtagung nach Detmold ein.

An diesem Tag gucken 6-7 SprachenlehrerInnen diverser Schulen des Regierungsbezirks Detmold die Klausuren (SOLO) der jeweils anderen Schulen nach und bewerten sie.

 

Die TEAM-Beiträge werden etwas später von den jeweiligen Regionalbeauftragten in Soest ausgewertet.

 

Im Juni finden dann an einer in NRW zentral gelegenen Schule die Preisverleihungen statt.

Hier gibt es für die erfolgreichsten Schülerinnen und Schüler Sach- und Geldpreise sowie Auslandsfahrten für die Siegergruppen TEAM (z.B. Paris oder London).

 

Zudem werden die Sieger des Wettbewerbszweigs TEAM zum bundesweit stattfindenden Sprachenfest, das über 3 Tage geht, eingeladen. Hier konkurrieren sie mit den Siegern anderer Bundesländer und erhalten ebenfalls Preise, sollten sie einen 1.-3. Platz belegen.

 

Die Schülerinnen (ab 2015 auch Schüler) unserer Schule haben in den vergangenen Jahren regelmäßig am BFW mit sehr großem Erfolg (sowohl in der Kategorie SOLO als auch TEAM) teilgenommen und sind z. B. in den Jahren 2008 (Dresden), 2009 (Wiesbaden), 2010 (Bremen), 2015 (Hamburg)  zum Sprachenfest eingeladen worden, wo sie ebenfalls oftmals einen der vorderen Plätze belegten.

 

Die bestplazierten Schülerinnen und Schüler des SOLO-Wettbewerbs werden jeweils im Herbst zum Sprachenturnier eingeladen.

In den beiden vergangenen Jahren nahmen z.B. 2 unserer Schülerinnen (Christin Meiche, Miriam Nagel) am Sprachenturnier in Meißen bzw. in Papenburg teil, da sie im SOLO-Wettbewerb zu den besten Teilnehmerinnen gehörten.

 

 

 

 

Jutta Burdinski

(betreuende Lehrkraft des BFW am Gymnasium St. Michael)

erzbistum neu 2019 realschule neu Grundschule St. Michael kloster neu LOGO Foerderverein St Michael Paderborn 108 LOGO VeSch St Michael Paderborn 108 Talent
dommusik neu mädchenkantorei neu bdkj neu museum neu liborianum neu tsc neu Bernhardinum
fhdw neu youtube neu DKMS neu 2017 mensa neu ionet neu  schule zukunft neu arbeitsagentur

Impressum

Datenschutzerklärung