Gymnasium St. Michael startet Schüleraustausch mit Irland  - ein Reisetagebuch begeisterter Schülerinnen - Promotion Video der irischen Schule auf Youtube

Ausland Text 2 Renken Kopie

Am Samstag, den 17.10.2015, war es endlich soweit. Unser Schüleraustausch nach Irland startete. Nachdem wir, 28 Schülerinnen der achten und zehnten Klasse, uns morgens um sechs Uhr mit unseren Lehrerinnen Frau Hanses und Frau Renken am Maspernplatz getroffen hatten, ging es mit dem Bus zum Düsseldorfer Flughafen. Von dort aus flogen wir nach Dublin und auch die darauf folgenden drei Stunden Busfahrt konnten unsere Vorfreude nicht stoppen. In Ballygar angekommen, wurden wir dann, alle ein bisschen nervös, von unseren Gastfamilien abgeholt und fuhren zu ihnen nach Hause. Am Abend sahen wir noch das Schulmusical „Haarspray“, in dem viele Austauschschüler mitspielten. Alle waren überrascht, wie gut die Iren singen können. Der Sonntag war als Tag in der Gastfamilie vorgesehen. Wir alle unternahmen daher verschiedene Ausflüge in die nähere Umgebung. Weil die meisten Städte in dieser Gegend von Irland jedoch ziemlich klein sind, trafen manche von uns sich durch Zufall gegenseitig bei den Sehenswürdigkeiten in Roscommon, Athlone und Galway

 

Ausland Text 1 Renken Kopie

 

 

Am darauf folgenden Tag sollten wir mit unseren Austauschschülern zur Schule gehen. Acht von uns meldeten sich jedoch freiwillig, eine deutsche Fußballmannschaft zu bilden und zusammen mit dem Team aus Ballygar zu einem örtlichen Turnier gegen andere Schulen zu fahren. Obwohl niemand vorher im Verein Fußball gespielt hatte, haben wir nur eines von drei Spielen verloren. Ein Spiel endete unentschieden (0:0), aber das Spiel gegen Ballygar konnten wir sogar mit eins zu null gewinnen und waren sehr zufrieden.

An den nächsten drei Tagen unternahmen wir als große Gruppe gemeinsame Ausflüge. Dienstags sahen wir das ehemalige Kloster und Mädcheninternat Kylemore Abbey und den Nationalpark in Connemara mit echten Connemaraponies. Danach waren wir alle müde und hofften, schnell in Ballygar anzukommen. Allerdings war unser Bus da anderer „Meinung“ und ging in Galway, eine Stunde vor dem Ziel, kaputt. So mussten wir auf zwei Ersatzbusse warten und kamen erst zwei Stunden später als gedacht an.

Dennoch ließen wir uns es nicht nehmen, am nächsten Morgen wieder früh aufzustehen, um in Athlone eine Tour mit einem Wikingerschiff zu machen. Das Highlight des Tages war die „Boda Borg“, eine Indooraktion, bei der man mit körperlichen und geistigen Aktivitäten Aufgaben lösen musste, die nur als Team zu bewältigen waren. Obwohl es manchmal ziemlich schwierig war, herauszufinden, was wir machen mussten, gefiel es allen und machte viel Spaß.

Donnerstags besuchten wir zuerst eine Greifvogelstation, bei der anhand von drei Vögeln, die um uns herumflogen, einiges gezeigt wurde. Eine Schneeeule landete dabei auf unseren Beinen und alle erschraken sehr. Danach besichtigten wir eine Tropfsteinhöhle, durch die Santa Claus schon mal gegangen sein soll. Uns wurde anschließend gesagt, dass wir am Ende des Tages zu einem der schönsten Orte der Welt fahren würden. Wie schön es da aber wirklich ist, kann man sich nicht vorstellen. Die Cliffs of Moher sind extrem hohe Klippen direkt am Meer und der Blick von dort aus ist unglaublich. Jeder von uns hat so viele Fotos gemacht, dass wir diesen besonderen Ort nie vergessen werden.

Freitag stand ein Tag mit Sportspielen gegen die Iren an. Wir alle schlugen uns wacker und gewannen natürlich im Völkerball. Besonders hat uns auch das irische Spiel „Hurling“, bei dem man einen Ball mit einem Schläger auf spezieller Art und Weise in ein Tor schlagen muss, gefallen; auch wenn wir es nicht ganz so gut hinbekamen.

Der nächste Tag wurde wie schon der Sonntag in den Familien verbracht, um der Reise ein passendes Ende zu geben denn am Sonntag trafen wir uns schon morgens an der irische Schule zur Abreise.

Der Abschied fiel uns allen sehr schwer und sowohl bei uns, als auch bei den Iren liefen so einige Tränen. Dennoch mussten wir uns trennen und fuhren mit dem Bus zurück zum Flughafen. Von dort ging es dann wieder nach Düsseldorf, wo wir mit einem Bus abgeholt und nach Paderborn gefahren wurden.

Uns hat die Reise sehr gut gefallen und wir haben tolle Erfahrungen gemacht. Erfahrungen und Erinnerungen, die uns für unser ganzes Leben erhalten bleiben. Und wer weiß, vielleicht sehen wir unsere Austauschschüler ja einmal wieder. Einige auf jeden Fall beim Rückaustausch im Dezember 2015 an unserer Schule.

Eine Präsentation über die irische Schule ist unter dem folgenden Youtube-Link zu sehen

Text: Anna Kemper und Carolyn Kuhlmeier