Handwerkliche Käseherstellung hautnah - ESSpedition unterwegs

Jugendliche der Jahrgangsstufe 8 besuchten die Bio Manufaktur Schloss Hamborn

Bckerei

Wie können wir den theoretischen Schulunterricht in dem Fach Chemie und Ernährung mit praktischer Erfahrung und hautnahen Erlebnissen unterfüttern, diese Frage stellten sich Frau Hunold und Frau Josephs für ihre beiden Esspeditions-Kurse der 8. Klassen. So kam es zu einem Besuch in der Bio-Manufaktur Schloss Hamborn.

Jeder Kurs erlebte die Herstellung eines eigenen Käses. Die Begriffe Eiweiß, Fett und Milchzucker verwandelten sich in eine schnittfähige Käsegallerte, von der sich die Molke abtrennte. Was auf dem Papier schnell geht braucht in der Wirklichkeit Zeit und Muße und wurde für die Schüler und Schülerinnen eine sinnliche Erfahrung. Sie durften buchstäblich in die Käse-Manufaktur hereinschnuppern und den frischen Käsebruch ebenso wie die noch warme Molke probieren. Dabei wurden Geschmacks- wie auch Geruchsnerven gleichermaßen beansprucht. Nach 90 Minuten wurden aus dem hergestellten Käsebruch 200 Roh-Camembert.

 Kserei1

 

 Kserei2

 

Stall 

 

Die Schülerinnen staunten darüber, wie schnell sich die im Käsekessel herumschwimmenden Bruchstücke zu einem Käse verbanden, den man dann auch fast sofort in die Hand nehmen konnte und waren beeindruckt von der intensiven Handarbeit und dem Schwall Molke, der dem Käser bei jedem Wenden der Rohkäse entgegen kam.

Da das Schönste an der Arbeit doch die Pausen sind, durften die Lernenden in einer gemütlichen Rast die vielfältigen Informationen zur Käseherstellung an verschiedenen Endprodukten testen. Vom Frischkäse bis zum Hartkäse wurden liebevoll vorbereitete Käsesorten zur Verkostung angeboten und haben so manch eine Skeptikerin und einen Skeptiker zum Probieren eines unbekannten Käses verführt. Auch das angebotene Brot und die frische Milch wurden dankbar angenommen und geschmacklich wertgeschätzt.

Während der eine Kurs die Käseherstellung verfolgte, gingen die anderen grüppchenweise in den Reiferaum und pflegten dort die Schnittkäse. Mit Salzwasser wurde dort jeder Käselaib abgebürstet. Manche Schülerinnen fasten die Käsebürste mit spitzen Fingern an, während andere gut zupackten und sichtlich Freude an der Tätigkeit empfanden.

Zeitlich versetzt gab es für jeden Kurs Führungen durch die Fleischerei und in der Backstube. In der Bäckerei wurden die Begriffe „ Mehlkörper, Ausmahlgrad, Roggen, Weizen und Säuerung“ direkt an den verschiedenen Brotsorten sichtbar. Besonders beeindruckend war es, die Hitze des Holzbackofens hautnah zu erleben.

Zum Abschluss gab es einen Gang in den Stall. Die Schülerinnen und Schüler konnten unmittelbar den Zusammenhang zwischen dem frischen Gras, den Kühen und der Milch, die gerade in der Käserei verarbeitet wurde, erleben und erfreuten sich an den zutraulichen Kälbchen und Hühnern.

„Wieder so freundlich“ war der am häufigsten geäußerte Wunsch für eine hoffentlich stattfinde Wiederholung!

Vielen Dank an die Bio Manufaktur Schloss Hamborn für diese tolle Erfahrung!!!

Text: K. Hunold, N. Josephs, J. Strathoff

Bilder: N. Josephs